Manchmal sind die Kommentare das Beste ;-)

canon_rabbi canon ef 1200 mm lens

https://twitter.com/petapixel/

P.S. Sie können uns auch auf twitter folgen: https://twitter.com/cyberlab_at



EINLADUNG ZUR VERSTEIGERUNG...

EINLADUNG ZUR VERSTEIGERUNG der zur EuroArt entstandenen MQ-Möbel

ezúro art im museumsquartier enzi

Im Rahmen des Song Contests 2015 haben ORF, Kunsthalle Wien, MuseumsQuartier, Leopold Museum und mumok 40 KünstlerInnen eingeladen, ein MQ-Möbel oberflächenzugestalten. Thema war jeweils eins der Teilnehmer-Länder.

Nun werden diese 40 Kunstwerke zugunsten von Nachbar in Not – Hilfe für die Erdbebenopfer in Nepal versteigert. Seit 15. Mai werden die Kunstwerke im MQ Haupthof präsentiert, die am 27. Mai unter der Leitung des Auktionshauses Kinsky zu Gunsten von Nachbar in Not für die Erdbebenopfer in Nepal im MQ Haupthof versteigert werden. 4 Möbel werden im Dezember im Rahmen von Licht ins Dunkel versteigert. Alle Interessierten können dabei mitbieten, um ihre Lieblingsunikate zu erwerben.

Alle Infos gibt´s hier!

Live Auktion:
Die Live-Auktion wird am 27.05.2015 (ab 18h) in deutscher Sprache durchgeführt. Die EUROART-Möbel wurden im Vorfeld benutzt. Es wird keine Haftung für den Zustand übernommen.

Zu den beteiligten KünstlerInnen zählen unter anderem Hannes Mlenek, Johannes Deutsch, Tex Rubinowitz, Liesl Raff, das Künstlerduo „kozek hörlonski/Thomas Hörl, Peter Kozek“, Kamen Stoyanov, Resanita (Anita Fuchs & Resa Pernthaller) oder Lukas Troberg. Das MQ Möbel zum ESC-Teilnehmerland „Österreich“ wird von der in Wien lebenden Schweizer Künstlerin Nives Widauer gestaltet.

KünstlerInnen (in Klammer das jeweilige ESC-Teilnehmerland):
Nominiert durch die Kunsthalle Wien:
Patrick Baumüller (Niederlande), Anna-Maria Bogner (Belarus), Hans Glaser (Slowenien), Harald Grünauer (Armenien), Rudi Hübl (Vereinigtes Königreich), Margit Nobis (Frankreich), Rainer Prohaska (Schweiz), Resanita/Anita Fuchs & Resa Pernthaller (Georgien), Terese Schulmeister (Litauen), Kamen Stoyanov (Albanien), Lukas Troberg (Aserbaidschan)

Nominiert durch das Leopold Museum:
Kirsten Borchert (Zypern), Christoph Buchegger (Finnland), STATION ROSE/Gary Danner (Mazedonien), Johannes Deutsch (Spanien), Thomas Draschan (Serbien), Christian Eisenberger (Belgien), Benedikt Frass (Lettland), Bernadette Huber (Deutschland), Herr Juhann (Ungarn), Ina Loitzl (Italien), Marko Markovic (Island), Hannes Mlenek (Norwegen), Elena Muti (San Marino), Manfred Peckl (Russland), STATION ROSE/Elisa Rose (Polen), Tex Rubinowitz (Israel), Stylianos Schicho (Rumänien), Nives Widauer (Österreich), Irene Wölfl (Griechenland)

Nominiert durch das mumok von Kuratorin Barbara Rüdiger:
Daniel Ferstl (Portugal), kozek hörlonski/Thomas Hörl (Moldawien), Ulrike Köppinger (Tschechien), kozek hörlonski/Peter Kozek (Australien), Jakob Neulinger (Dänemark), Matthias Noggler (Malta), Peter Phobia (Montenegro), Liesl Raff (Estland), Constanze Schweiger (Schweden), André Wagner/ Perlimpinpin Künstlerkollektiv (Irland)

Zu den Projektpartnern von „EuroArt im MuseumsQuartier“ zählen das MuseumsQuartier Wien, ORF, Leopold Museum, mumok, Kunsthalle Wien, Österreich Werbung sowie ÖBB/Rail Tours.

KUNST IM KLEINFORMAT

kunstimdritten_

Kunstwerke im Kleinformat von 18 KünstlerInnen
Malerei, Collagen, Zeichnungen und Fotografien

Teilnehmende Künstler:
Andrea BAUER, Christine STIGMA, Kurt PHILIPP, Ulrich GANSERT, Natascha AUENHAMMER, Edith LECHNER, Lisa EST, Eva Maria INDRAK, Monika FRANK, Marwa SARAH, Adel DAUOOD, Faek RASUL, Herwig ZENS, Wolfgang HORWATH, Tania RASCHIED, Veronika STEINER, Karl KORAB

Vernissage: Mittwoch, 27. Mai 2015, 19 Uhr
Art 3 Galerie, Wien 3, Landstraßer Hauptstraße 96

Begrüßung & Eröffnung: Jasmine Fambigl, Organisatorin Junge Kunst Parcours

Öffnungszeiten: Mo, Mi 9 bis 17 Uhr I Di, Do 9 bis 19 Uhr
Finissage: Montag, 29. Juni 2015, 18 Uhr

La Femme Tragique? Von Eva Kosinar

eva kosinar la femme tragique west46 cyberlab fotoausstellung

Vernissage: 20. Mai 2015, 19 Uhr

Ort: West 46, Westbahnstraße 46, 1070 Wien



ZUR AUSSTELLUNG:

12 Frauen. 12 Stufen des Aufbruchs. 12 Stufen des Stillstands.

Eine „Montage Grotesque“. Wie viel Groteskes steckt im Alltag

einer modernen Frau? Wie viel davon ist vererbt, wie viel

selbstgewählt? Welche Tragödie quält eine jede von uns?

Wie viel Freiheit bringt der Aufbruch?

In diesen 12 archetypischen Apostellinnen mag sich eine jede

finden, verlieren oder abstoßen. Ist die Realität so grotesk

oder die Montage verfälscht? Welche Regeln sind die

schlimmsten Feinde der Freiheit, die gelernten oder die

selbst erfundenen? Sind wir frei oder können wir es jemals

wirklich sein?
Die Einsicht findet frau in meinen Bildern,

am 20. Mai im WEST 46.

Vielleicht auch manch tragischer Mann…


Ausstellungsdauer: 21.-29. Mai 2015, Mo-Fr 16-19 Uhr

EVA KOSINAR

WEST46




Oliver Hangl feat. SKERO

oliver hangl_guerillawalks meidling fuenfhaus performancekünstler oliver hangl
Fünfhaus & Meidling Guerillawalks

Der Wiener Performancekünstler Oliver Hangl inszeniert zwei subjektive Funkkopfhörer-Stadtführungen durch öffentliche, halböffentliche und vielleicht sogar private Räume in Wien 15 und Wien 12. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen führt der Künstler gemeinsam mit dem Musiker SKERO das Publikum per Funksystem durch die verschiedenen Realitäten der beiden Bezirke und ihrer Bewohner. Die beiden Guides kommentieren und fiktionalisieren Ort und Ereignis und (ver)leiten auch die Teilnehmer, aktiv auf das Unerwartete zu reagieren.

Infos: www.olliwood.at/wiengws15

Termine: Fünfhaus Guerillawalk: Mittwoch 20.05.2015, 17 Uhr
Start: Cafe Z, Meiselstraße 2, 1150 Wien (U3 Johnstraße)

Meidling Guerillawalk: Donnerstag 21.05.2015, 17 Uhr
Start: Storchensteg, 1120 Wien (U4 Längenfeldgasse)

VVK: 10,- Jugendinfo-Soundbase, Babenbergerstr. 1/Ecke Burgring, 1010 Wien
Kopfhörer-Kaution: Ausweis! Dauer: mind. 3 Stunden, findet bei jedem Wetter statt!

Unterstützt von: Einfach 15, Bezirkskultur Meidling, SKE-austromechana

Dank an: Jugendinfo-Soundbase, Klangfarbe, cyberlab, Brillenmanufaktur, shu!


Lessing zeigt Lessing

figl_lessing staatsvertrag wien belvedere
Bundeskanzler Leopold Figl mit Vertretern der Signatarmächte präsentiert den Staatsvertrag vom Balkon des Oberen Belvedere 1955 /© VBK/Lessing

Die Bilder des österreichischen Fotografen Erich Lessing gingen um die Welt. Sein legendäres Foto anlässlich des österreichischen Staatsvertrages wurde zu einer Ikone des neuen Österreich. Erich Lessing erlebte als jüdisches Kind die Verfolgung und Deportation seiner Familie aus Wien, ihm selbst gelang die Flucht nach Palästina. Er begann als Fotograf zu arbeiten und wurde nach seiner Rückkehr nach Österreich 1945 Fotoreporter bei Associated Press, Mitglied bei Magnum Photos und 1956 zum fotografischen Chronisten des ungarischen Volksaufstandes. Zum Schwerpunkt 1945/2015, den das Jüdische Museum Wien mit der Ausstellungschiene „Wien und die Welt nach 1945“ begeht, hat Hannah Lessing, Generalsekretärin des Österreichischen Nationalfonds, eine persönliche Auswahl von Bildern ihres Vaters getroffen. Lessing zeigt Lessing bietet einen sehr privaten Einblick in die Arbeit des großen österreichischen Fotografen von seinen politischen Dokumentarfotos bis zu den Girls of the Sixties.

Dauer der Ausstellung: 29. April bis 6. September 2015

lessing_zegt_lessing





Museum Judenplatz
Infos zur Ausstellung
So - Do 10:00 - 18:00
Fr 10:00 - 17:00
Sa Geschlossen







#uniwien2015: “your story – her story – hi(s )story”

his_story my story uni wien cornelia dlabaja

Unter dem Motto “your story – her story – hi(s )story” sind alle eingeladen, anlässlich des 650 Jahre Jubiläums der Universität Wien ihre Geschichten sowie persönlichen Forschungsbiographien, Bezüge und Erinnerungen zur Universität in Form einer Narration beizutragen.


Die Interventionsreihe #uniwien2015 von den Soziologinnen Cornelia Dlabaja und Carmen Keckeis #uniwien2015 befasst sich mit gegenwärtigen und historischen Biographien von ForscherInnen der Universität Wien und spielt diese in den öffentlichen Raum ein. Anlass der Interventionen bildet das 650-jährige Jubiläum des Gründungstags der Universität Wien. Die Intervention wird gemeinsam mit Studierenden des Instituts für Soziologie umgesetzt. Die Studierenden haben im Rahmen einer Lehrveranstaltung Geschichten und Biographien des Instituts für Soziologie gesammelt. Der musealisierten, kunsthistorischen Aufarbeitung der Geschichte der Universität #wien1365, soll mit dem Projekt #uniwien2015 ein sozialwissenschaftlicher Blick gegenübergestellt werden, der in direktem räumlichen Bezug zur Universität steht. Die Idee dahinter ist es, die historische Aufarbeitung der Geschichte der Universität, um gegenwärtige Wissensproduktionen und Biographien von ForscherInnen, sowie deren persönlichen Geschichten zur Universität zu ergänzen und in den öffentlichen Raum einzuspielen.

Hashtag auf ig: #uniwien2015

Alle Infos gibt´s hier.

TEXT:BILD / BILD:TEXT I Transformation

Eine Ausstellung ist mehr als nur die Vernissage, sagt zumindest 5vor12foto.at immer ;-)
Daher heute dieser Ausstellungstipp mit einer interessanten Bildsprache.


monaco_julie_ fotogalerie wien
JULIE MONACO "CS _01/1", 2003/2004 C-Print, Diasec auf Alu, 84 x 150 cm

JOCHEN HÖLLER (AT), MARGRET KREIDL (AT), FALK MESSERSCHMIDT (DE), JULIE MONACO (AT), ULRICH NAUSNER (AT), BASTIAN SCHWIND (DE/AT), LAWRENCE WEINER (US), CHRISTINA WERNER (CH/AT)

Die FOTOGALERIE WIEN präsentiert in ihrem diesjährigen Schwerpunkt Text:Bild / Bild:Text künstlerische Arbeiten, die sich jenen komplexen Wechselbeziehungen und deren Bedingungen zuwenden, wobei durch das kuratorische Kollektiv in dieser dreiteiligen Ausstellungsserie das Hauptaugenmerk auf die Unterthemen Transformation, Symbiose und Inspiration gelegt wird.
Den Auftakt der Ausstellungstriologie Text:Bild / Bild:Text bildet die radikalste Umsetzung der Thematik: die Transformation.
Ausstellungsdauer: 12.5.–13.6.2015

Fotogalerie Wien, Währinger Strasse 59/WUK, 1090 Wien


Tiere und Technik! Der Fotowettbewerb auf futurezone

tiere und technik_fotowettbewerb futurezone kurier
2015, surfen ist anstrengend :-)
Von khulsana, 07.05.2015

Futurezone.at, das führende Technologie-Nachrichten-Portal in Österreich, veranstaltet 2015 den Fotowettbewerb "Tiere und Technik".

"Tiere und Technik", das sind Hamster, die mit Computermäusen kuscheln, Katzen, die Fruit Ninja auf dem Tablet spielen, Hunde, die Smartphones apportieren, etc.

Beim Fotowettbewerb wollen wir die Kreativität der Leser herausfordern und die kreativsten und lustigsten "Tiere und Technik"-Fotos finden.

Je ausgeflippter die Idee/das Bild, desto besser. Pro Einreichung spendet Austria Pet Food eine Dose Tierfutter an Futterbox, 2ndchance4cats und neuner haus.

Der Fotowettbewerb läuft bis 30. Juni 2015. Bis dahin kann die Community ihre Lieblingsbilder nicht nur hochladen, sondern über diese auch abstimmen. Einmal pro Tag kann ein Nutzer für ein Foto seine Stimme abgeben.

Hier gibt es alle Infos zum Fotowettbewerb!

futurezone tiere und technik kurier canon cyberlab

>> Der cyberlab-Tipp: Gewinnen können Sie mit Ihrem Foto natürlich auch etwas, klicken Sie einmal hier rein. P.S. Die Tiere sind nicht zu haben ;-)

AMBIENT WORLDS: Roman Schöndorfer

ambient worlds roman schoendorfer fotografie west46 fotoausstellung photodistrict vienna

Für seine Bilder geht Roman Schöndorfer auf Recherche. Er sucht nach Orten, die Geschichte haben, Plätze die der Öffentlichkeit verborgen bleiben, versteckte Orte. Baufällige Schlösser, Herrenhäuser, verlassene Kinderheime, verwunschene Geisterhäuser und auch durch Naturkatastrophen zerstörte Gebäude hat er bereits aufgesucht. Objekte in Italien gehören jedoch zu seinen Lieblingsmotiven. Emotionen und Nervenkitzel sind dabei ein wichtiger Teil seiner Arbeiten, denen immer eine umfangreiche Recherche zugrunde liegt. Weiterlesen...

Noch bis zum 17. Mai 2015 sehen Sie die Ambient Worlds im ...
WEST 46, Westbahnstraße 46, 1070 Wien

Öffnungszeiten: 06.05.-17.05.15 /16:00-19:00 (Mo-Fr), Sa nach Vereinbarung

Roman Schöndorfer im web



You NAMEit - Kunstprojekt sucht Gleichgesinnte

NAMEIT petra schmidt Saša Asanović styling food fotografie crowdfunding
Saša Asanović stylt, Petra Schmidt fotografiert und das bereits seit mehr als 20 Jahren.

NAMEit ist unser Kunstprojekt und gleichzeitig eine Herzensangelegenheit, an dem wir in unserer Freizeit arbeiten! Mit deiner Unterstützung werden wir international bekannte Gerichte in einem Kunst-Kochbuch verewigen und in der ganzen Welt verbreiten. NAMEit ist spannend, rätselhaft, genussvoll und macht Appetit auf mehr....und nachhaltig, da es traditionelle Rezepte vor dem Vergessen bewahrt. (...)

Der cyberlab-Tipp: Du hilfst mit deiner Unterstützung das kulinarische Erbe auf spannende und moderne Art und Weise zu bewahren und es im Alphabet des Lebens aufzunehmen.

Hier geht´s zur Crowdfunding Seite "NAMEit"!