#vienna | INDIE Magazine und Post Collective

#vienna_ instagramers vienna
Ab dem 2. April zeigen das INDIE Magazine und Post Collective gemeinsam in der Ausstellung #vienna die inspirierendste und populärste österreichische Fotografie auf Instagram im ersten Hochhaus Wiens, in der bekannten Herrengasse im 1. Bezirk.
„Wir möchten die Menschen dazu einladen, ein anderes Instagram kennenzulernen”, sagt Post Collective-Gründer Ferdinand Prinz. „Es geht uns nicht um Selfies und Foodporn, sondern um ein neues Medium, das jungen Künstlern eine Bühne bietet.“

Eine Gruppenausstellung von: @anasbarros, @aya_shalkar, @claudio.x, @dortundhier, @fffeuchtner, @gui_, @gregsideris, @kathmo, @kevin_town, @ladyvenom, @levinyuri, @manpod, @misterflopatrick, @mxmilian.at, @tzuio and many more.

Kuratiert von: Brando Wild, Ferdinand Prinz und Kira Stachowitsch.

Öffnungszeiten: Samstag, 2. April - Sonntag 10. April: 10:00 - 20:00.
Hochhaus Herrengasse, Herrengasse 6-8, 1010 Wien

facebook-event


Die Sommerzeit bleibt, der Rabatt auf Fotopapier auch!

Die versteckten Ostereier sind gefunden, die Schokohaserln aufgegessen, der Zorn über die Sommerzeit ist verraucht.

Aber was bleibt, ist diese RABATTAKTION auf unsere beiden Klassiker!

wall_fotopapier_lambda fine art foto popster

Nutzen Sie unsere cyberlab-Aktion für Fine Art Foto Poster auf wall.cyberlab.at!

Ob Lambda C-Prints auf echtes Fotopapier oder Fine Art-Pigmentdrucke auf Inkjetpapier - das entscheiden Sie, der Rabatt steht fest: 20%.

Nicht vergessen Den Gutscheincode IGERS0316 eingeben und um 20% günstiger Fotopapier oder Fine Art-Pigmentdrucke erhalten!

http://wall.cyberlab.at/


MENSCHENBILDER in Graz | Ein Reisetipp

menschenbilder2016 graz jungwirth horst stasny
EINE AUSSTELLUNG STEIRISCHER FOTOGRAFEN
Es sind emotionale, ausdrucksstarke Portraits, die im Rahmen der Ausstellung „Menschenbilder“ gezeigt werden. Diese Gemeinschaftsfotoausstellung steirischer Berufsfotografen gibt es seit 2012, initiiert wurde das Projekt von Christian Jungwirth mit Unterstützung der Landesinnung der steirischen Fotografen. Kurator ist heuer wie auch in den vergangenen Jahren Horst Stasny.
"Es ist immer wieder schön zu sehen, dass dieser Magnet einfach funktioniert“, sagt Ausstellungsmacher und selbst Fotograf Christian Jungwirth: „Wir versuchen seit 2009 durch Ausstellungen, Fotografie als Kunstform Menschen näher zu bringen. Diese Form der Ausstellung ermöglicht, ganz ohne jegliche Berührungs­-oder Schwellenängste, sich der Materie zu nähern."Seit vier Jahren präsentieren wir Steirer uns regelmäßig in der Öffentlichkeit. „Menschenbilder“ wurde zu einem Begriff. Eine Ausstellung im öffentlichen Raum. Die Bildbänke laden zum Verweilen ein, der Platz ist belebt."

Die Tourdaten sind...
Graz 19.3. – 13.4.
Gleisdorf 15.4. – 8.5.
Neumarkt 10.5. – 1.6.
Trofaiach 2.6. – 22.6.
Weiz 24.6. – 13.7.
Murau 15.7. – 3.8.
Bad Radkersburg 05.8. – 24.8.
Kapfenberg 25.8. – 14.9.
Deutschlandsberg 16.9. – 5.10.
Judenburg 7.10. – 26.10.
Leibnitz 27.10. – 24.11.
Köflach 25.11. – 31.12.

Menschenbilder

Was Ihnen die Zeitumstellung bringt? Mehr als Sie glauben...

Central_horaire_de_la_gare_Saint_Lazare_1937 sommerzeit umstellung
Central horaire de la Gare Saint Lazare1937

Die Sommerzeit (hier erfahren Sie alles bei wikipedia darüber) beginnt wieder - am 27. März 2016!

Das hat 3 Vorteile:
1.) Der Osterhase kann Ihnen früher die Schoko-Eier ins Nest bringen.
2.) Sie können 1 Stunde länger fotografieren ;-)
3.) Nutzen Sie unsere cyberlab-Aktion für Fine Art Foto Poster auf wall.cyberlab.at!

Ob Lambda C-Prints auf echtes Fotopapier oder Fine Art-Pigmentdrucke auf Inkjetpapier - das entscheiden Sie, der Rabatt steht fest: 20%.

Nicht vergessen Den Gutscheincode IGERS0316 eingeben und um 20% günstiger Fotopapier oder Fine Art-Pigmentdrucke erhalten!

Das Team von cyberlab wünscht Ihnen Schöne Ostern und eine fröhliche Sommerzeitumstellung. Jetzt muß nur noch das Wetter passen...

Hier geht´s direkt zum Angebot: wall.cyberlab.at

"A Romanian Rhapsody": Alexander Magedler

alexander magedler fotoausstellung galerie lumina wien

Eröffnung der Ausstellung "A Romanian Rhapsody" am 24. März, 19 Uhr, in der
Galerie Lumina, Lindengasse 65, 1070 Wien

Bilder aus Rumänien von Alexander Magedler

Ausstellung vom 25.3. bis 1.4.2016

Facebook-Event

JIMMY NELSON: Before They Pass Away

ostlicht_2016_1 fotografie ausstellung verkündet:
Wir eröffnen am 22. März, 19h die Verkaufsausstellung

JIMMY NELSON
Before They Pass Away

In Anwesenheit des Fotografen.

Mit seinem einzigartigen Fotoprojekt Before They Pass Away hat Jimmy Nelson weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt. In einem Zeitraum von vier Jahren war der britische Fotograf in 40 Ländern rund um den Globus unterwegs. Von Äthiopien bis Papua-Neuguinea hat er mit seiner historischen Plattenkamera Angehörige indigener Völker porträtiert, deren Land und Lebensweise durch die Industriegesellschaft bedroht sind. Nelsons großformatige Aufnahmen pendeln zwischen visueller Anthropologie und subjektiver Idealisierung und fassen das Thema in fantastische Bilder von berauschender Eindrücklichkeit.

jmmy nelson_ostlicht before they pass away
Masai, Sarbori, Serengeti, Tanzania, 2010 © Jimmy Nelson Pictures B.V.

Die Galerie OstLicht präsentiert Jimmy Nelsons Werke, darunter neue, faszinierende Arbeiten, die erstmals zu sehen sind. Die in limitierten Editionen aufgelegten Fotografien sind käuflich zu erwerben.

OstLicht. | Galerie für Fotografie
Absberggasse 27, A-1100 Wien

Ausstellungsdauer: 23.03. - 30.04.2016

I ♥ ARCHITECTURE | Az W Photo Award 2016

i love architecture fotowettbewerb azw 2016
I LOVE ARCHITECTURE lautet das Motto des Az W Photo Awards anlässlich der Ausstellung „Am Ende: Architektur. Die letzten 50 Jahre“ (06.10.2016 - 20.03.2017).

Der Az W Photo Award rückt die Architektur in den Fokus: Gefragt sind Bilder von Gebäuden und gebauten Orten, die in den letzten 50 Jahren entstanden sind. Welche Architektur interessiert, fesselt und fasziniert Sie? Schicken Sie uns ein Foto von Ihrem Lieblingsmotiv und gewinnen Sie einen Eames Plastic Chair von Vitra!

Einreichfrist: Mi, 31.08.2016

Im September 2016 wählt eine ExpertInnen-Jury aus allen Einsendungen ein Siegerbild und neun Anerkennungen. Die Fotos werden im Anschluss an die Award-Verleihung am Di, 18.10.2016 drei Wochen lang im Az W präsentiert. Der/die SiegerIn darf sich über einen Eames Plastic Chair von Vitra freuen.

Von 10.09. – 10.10.2016 findet ein Publikumsvoting auf Facebook statt. Das Foto mit den meisten „Likes“ wird zwei Tage auf allen INFOSCREENs österreichweit gezeigt und damit einem Millionen-Publikum präsentiert. Das digitale Medium informiert und unterhält in fünf Landeshauptstädten jede Woche mehr als 1,4 Millionen Zuseher.

In Kooperation mit vitra, MISS sowie INFOSCREEN

Teilnahmebedingungen und Einreichunterlagen: www.azw.at/photoaward


Road to Nowhere: #igersvienna

road_to_nowhere igers vienna max brucker patrick domingo
Die Charity Ausstellung "Road to Nowhere" lenkt einmal mehr unsere Aufmerksamkeit auf eines der meistdiskutierten Themen unserer Zeit. Die derzeitig Flüchtlingskrise polarisiert und solidarisiert zugleich.

#igersvienna

Die Ausstellung besteht aus Fotografien von Flüchtlingen auf ihrer Reise nach Mittel- und Nordeuropa über die sogenannte Balkanroute. Die beiden Fotografen Max Brucker und Patrick Domingo verbrachten im Laufe des Sommers und Herbstes 2015 unzählige Stunden und Tage am Wiener Hauptbahnhof, dem Wiener Westbahnhof, der Österreichisch - Ungarischen Grenze zwischen Nickelsdorf und Hegyeshalom sowie der Österreichisch - Slowenischen Grenze zwischen Spielfeld und Sentilj um das Schicksal dieser Menschen zu dokumentieren.

Alle ausgestellten Bilder können gegen eine Mindestspende erworben werden, der gesamte Erlös wird an das Rote Kreuz Wien sowie an die private Hilfsorganisation Happy Thank You More Please gespendet.

Galerie LOCOMOT (Seilerstätte 7, 1010 Wien) - bis 26. März zu sehen!

In cooperation with // In Kooperation mit:

Rotes Kreuz Wien (https://www.facebook.com/wienerroteskreuz)

LOCOMOT (https://www.facebook.com/locomotat)

cyberlab (https://www.facebook.com/cyberlab.at)

NENI Catering (https://www.facebook.com/NENI.Gastronomie)

all i need (https://www.facebook.com/allineed)

Happy Thank You More Please
(https://www.facebook.com/Happythankyoumoreplease-1446266219036099)

Fotos mit Musik drin: Nancy Horowitz fotografierte Tonkünstler

nancy_horowitz_festspielhaus st. pölten zauber der musik tonkünstler festspielhaus_ st. pölten zauber der musik tonkünstler im portrait
In der Saison 2015/2016 bat Nancy Horowitz , Fotografin und gelegentlich selbst als Bratschistin im Orchester tätig, alle MusikerInnen des Tonkünstler-Orchesters vor ihre Kamera. Das Ergebnis ist so sehenswert, dass es nun in seiner Gesamtheit präsentiert wird: Die Ausstellung "Zauber der Musik: Tonkünstler im Porträt" lädt vom 21. März bis zum 06. Juni 2016 in den Foyerbereich der Saaleingänge 4 und 5 ein. Zu besichtigen ist die Schau an allen Veranstaltungstagen jeweils 90 Minuten vor Beginn bis 20 Minuten nach Ende der Vorstellung.

Festspielhaus St. Pölten

P.S. Die Bilder wurden im cyberlab geprintet und kaschiert.


Perfekte Hauttöne in LAB: So geht´s!

andreas_klinger_zitat
Wie kommt man zu perfekten Hauttönen? Andreas Klinger erklärt es auf seinem Blog. Nachmachen erwünscht!

Ein Gedankenexperiment:
In Lightroom verwende ich als Palettenanzeige LAB. Mit dem L Wert messe ich die korrekte Helligkeit der Fotos, z. b. Haut 80, Graukarte 50-60, Weiß mit Zeichnung 90-95 usw. Das funktioniert auch perfekt. Ich nutze aber nur den L Wert, a und b brauche ich da nicht. HIER weiterlesen...

Der cyberlab-Tipp: Lassen Sie sich (kostenlos) von uns das Referenzbild zuschicken!
Hier bestellen!

"Opera publica!" Allgemeinplatz

Opera_publica_01 margit nobis künstlerhaus wien

Künstlerhaus, Erdgeschoß

Eröffnung: 17. März 2016, 19 Uhr

Zur Eröffnung sprechen
Lucas Gehrmann und Olivia Kaiser sowie die Präsidentin des Oberösterreichischen Kunstvereins Christiane Steinlechner-Marschner

Fotografische Installation / Ghostcam
Paul Maria Schneggenburger

Eröffnungsarie
Crazy Bitch in a Cave


Die Ausstellung vereint die einzelnen Arbeiten rund 40 zeitgenössischer, österreichischer Künstlerinnen zu einer bildhaften Aufführung 'im Allgemeinplatz'. Zu sehen sind Fotografien, Collagen, Installationen, Konzeptkunst und Videos. "Opera publica!" – konzipiert als antielitäre Inszenierung, entwickelt als heterogenes Werk-Tableau. "Opera" nicht im Sinn einer musikalischen Bühnendarbietung der sogenannten Hochkultur, sondern als Denkfigur von Kunstpräsentation im Narrativ, in einer Raum-Regie; "publica" als Versprechen einer Ausstellung in Korrespondenz mit dem Publikum: der Öffentlichkeit.

KünstlerInnen
Valentin Aigner, Oswald Auer, Gábor Bachman, Simon Bauer, Kerstin Bennier, Monique Berger, Ivica Capan, Anna Margit Erber, Christof Gaggl, Bernhard Garnicnig, Mario Grubisic, Harald Grünauer, Erik Hable, Christina Hartl-Prager, Jeanette Hayes, Judith Huemer, Klara Kohler, Anna Königshofer und Lisa Stuckey, Hannes Langeder und IFEK, Ernst Logar, Marko Markovic, Anna Mitterer und Matthias Buch, Clemens Mock, Peter Moosgaard, Martin Music, Margit Nobis, Daniela Pesendorfer, Alexandra Reill, Fiona Rukschcio, Patrick Schabus, Paul Maria Schneggenburger, Elio Seidl, Herbert Christian Stöger, Veronika Schubert, Salvatore Viviano, Matthias Zangerl

Eine Ausstellung des Vereins Offene Gesellschaft für bildende Kunst mitinitiiert vom Oberösterreichischen Kunstverein

Margit Nobis
Projektkonzeption und Kuratorin
Offene Gesellschaft für bildende Kunst
Clemens Mock
Projektpartner
Offene Gesellschaft für bildende Kunst
Kerstin Bennier
Aufbaukoordination
Elisabeth Lukas
Planungsconsulting/Leihverkehr
Andreas Prinz
Multimedia-Compilation
Patrick Schabus
PR
Gefördert durch KULTURLAND Oberösterreich

Finissage: 17. April 2016, 15 Uhr

Florian "Doc" Kaps saves the world...

florian_doc_savepackfilm florian caps supersense
Hurra! SUPERSENSE Gründer Florian "Doc" Kaps ist am Weg nach Tokyo, um dort im Namen aller Analogfilm-LiebhaberInnen den Fuji Managern einige Möglichkeiten zur Erhaltung des Filmformats zu präsentieren.
Bitte unterschreibt bis zum Meeting am 17. März die Petition auf www.savepackfilm.net, um Fuji zu zeigen, wievielen Leuten das Format am Herzen liegt!

HIER folgen Sie dem DOC und dem Blog: http://savepackfilm.net/updates/the-journey-begins


Seen on Earth | im KunstHausWien

seen on earth kunsthaus wien fotografie ausstellung
Das KUNST HAUS WIEN lädt zur Eröffnung der Ausstellung in der Galerie

Seen on Earth
mit Fotografien von Mandy Barker, Eduardo Leal und Simon Norfolk

am Mittwoch, den 16. März 2016 um 19 Uhr

Eröffnung: Bettina Leidl, Direktorin des KUNST HAUS WIEN

Im Rahmen der Eröffnung spricht Adam Pawloff (Klima- und Energiesprecher Greenpeace) mit Mandy Barker, Simon Norfolk und Verena Kaspar-Eisert (Kuratorin).

Galerie im KUNSTHAUS WIEN.
Untere Weißgerberstraße 13, 1030 Wien

Schenken Sie heute eine gute Nacht - mit MINIATUREN

benefiz fotografie miniaturen _caritas
Liebe Kulturinteressierte!

Am Freitag, 11. März 2016 um 19 Uhr „MINIATUREN" Benefizausstellungin der Intakt Galerie INTAKT WUK, Währinger Straße 59,1090 Wien.


Jedes Original kann um 60,00 Euro erworben werden!

Der Erlös kommt karitativen Zweck zugute, heuer der Caritas Aktion MUTTER/KIND "SCHENKEN SIE EINE GUTE-NACHT".
https://www.caritas-wien.at/aktuell/termine/information/news/73853-miniaturen-iii-2016-benefiz-kunst-ausstellung/

Natascha Auenhammer

http://www.zebralabor.at/photodesign/ueberNA.htm


Horst Stasny und Designer Sigi Mayer „THE 3-D“

the3d1 Fotograf Horst Stasny und Sigi Mayerthe3d Horst Stasny und Designer Sigi Mayer

Spektakuläre Akt-Fotoschau in drei Dimensionen von zwei Stars der österreichischen Werbe-Szene: Fotograf Horst Stasny und Designer Sigi Mayer

Vom 12. März bis zum 30. April 2016 im Event-Center METAStadt in 1220 Wien, Dr.-Otto-Neurath-Gasse 3
Das Thema lautet Akt-Fotografie. Die Umsetzung wird überlebensgroß. Zwei Stars der österreichischen Werbe-Szene, der Fotograf Horst Stasny und der Designer Sigi Mayer, bereiten eine spektakuläre Fotoschau in Wien vor.
Die Aktbilder, die sie ab 12. März in der Event-Location METAStadt zeigen, sind 4 x 5 Meter groß. Und obendrein werden sie – das deutet der Titel „THE 3-D“ schon an – alle in dreidimensionaler Ausführung zu sehen sein. Die gewaltigen Dimensionen korrespondieren perfekt mit der Ausstellungs-Halle, die so groß ist wie ein Eishockey-Spielfeld: 60 x 30 Meter.

„The 3-D“ wird am 12. März um 11 Uhr im Event-Center METAStadt, 1220 Wien, Dr.-Otto-Neurath-Gasse 3, eröffnet.

Als Gast liest Star-Literat Franzobel. Die Ausstellung ist bis zum 30. April von Montag bis Freitag zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. Eintritt frei.
Die METAStadt ist bequem mit dem Auto (A23, Abfahrten Stadlau oder Hirschstetten; Parkplatz für 250 Fahrzeuge), mit der Schnellbahn (Station Erzherzog-Karl-Straße), der Straßenbahn (Linie 25) und dem Bus (Linie 26A) erreichbar.

HORST STASNY

Zoom! Architektur und Stadt im Bild

STEFAN OLAH FOTOGRAFIE: Sechs meiner sechsundzwanzig Wiener Tankstellen kommen im Rahmen der Ausstellung "Zoom! Architektur und Stadt im Bild“ aus der Münchner Pinakothek der Moderne ins Wiener Architekturzentrum:

Eröffnung 09. März 2016 um 19 Uhr

Ausstellung 10. März bis 17. Mai 2016
Architekturzentrum WIen - Alte Halle, Museumsplatz 1, 1070 WIen
eine Ausstellung des Architekturmuseum der TU München (Pinakothek der Moderne)

Details: http://www.azw.at/event.php?event_id=1694

Zoom! Architektur und Stadt im Bild

zoom architektur in stadt und im bild
Veranstaltungsort: Architekturzentrum Wien - Alte Halle

Öffnungszeiten: täglich 10-19 Uhr

Eine Ausstellung des Architekturmuseum der TU München (Pinakothek der Moderne)

Eröffnung
Begrüßung: Dietmar Steiner, Direktor Az W
Hilde Strobl, Kuratorin der Ausstellung, Architekturmuseum der TU München
Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin und amtsführende Stadträtin für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung

Die Architektur der Gegenwart steht hinsichtlich ihrer Aufgabenfelder in einem radikalen Wandel und Architekturfotografie spielt als Medium der Vermittlung und Präsentation zwischen ArchitektInnen, AuftraggeberInnen sowie einer breiten Öffentlichkeit eine zentrale Rolle. Angesichts der fortschreitenden globalen Urbanisierung, der wachsenden Probleme durch Migration und sozialer Ungleichheit wenden sich auch immer mehr FotografInnen den Realitäten zu, die daraus für die Wohn-, Arbeits- und Lebenswelten der Menschheit resultieren.

Gezeigt werden Fotografien und Videoarbeiten von Roman Bezjak, Peter Bialobrzeski, Livia Corona, Nicoló Degiorgis, Jörg Koopmann, Eva Leitolf, Ulrike Myrzik & Manfred Jarisch, Stefan Oláh, Julian Röder, Simona Rota, Andreas Seibert, Fabian Vogl, Rufina Wu & Stefan Canham

SOFYA TATARINOVA | from russia with love

galerie_reinthaler_ fotografie wien Gumpendorfer Straße 53 | 1060 Wien

SOFYA TATARINOVA
from russia with love

08. 03. 2016, 19.00 - 21.00 : Eröffnung in Anwesenheit der Künstlerin.

In der Renaissance sehnte sich die abendländische Menschheit nach einer Wiedergeburt der Antike und dem damit verbundenen Humanismus. Weg vom Mystischen, hin zum Irdischen, so die Parole. Die Hoffnung einer Renaissance Russlands hat sich nach dem Zerfall der Sowjetunion bisher nicht erfüllt, im Gegenteil: der russische Präsident beruft sich gerne auf seine "Herrschaft per Handsteuerung" - von einem Verfassungsverständnis ist man aktuell weit entfernt.


SOFYA TATARINOVA galerie reinthaler

Sofya Tatarinovas fotografische Serie "Renaissance" (2015) zeigt Landschaftsaufnahmen, die sich in Motivwahl sowie Komposition stark auf die Kulturepoche des 15. und 16. Jahrhunderts beziehen. Sie arbeitet mit dem quadratischen Format der Hasselblad Kamera und experimentiert mit Perspektive und Aufnahmewinkel - und es gelingt ihr, eine mythologisch anmutende, feinsinnige bis opulente Bildwelt zu erzeugen. Die Halbinsel Krim am Schwarzen Meer und deren Urlaubsressorts sind Schauplatz von Tatarinovas Serie "Krim" (2015). In dokumentarischer Manier hält sie Fronten von geschlossenen Imbissbuden und Supermärkten fest; heruntergelassene Jalousien, Zäune und Hausmauern versperren den Blick zu den eigentlichen touristischen Attraktionen. Die Kombination aus politischer Propaganda und ausgestorbenen Straßen, Geschäften und Restaurants erzeugt eine ambivalente und gespenstische Atmosphäre.

Parken ist ein Roadmovie...

parken franzi kreis lukas beck fotografie

§ 2. (1) Wird ein mehrspuriges Fahrzeug in einer Kurzparkzone abgestellt, so hat der Lenker 1. das Fahrzeug für die Dauer des Abstellens mit dem für die jeweilige Kurzparkzone entsprechenden Kurzparknachweis zu kennzeichnen und 2. dafür zu sorgen, daß das Fahrzeug spätestens mit Ablauf der höchsten zulässigen Parkzeit entfernt wird. [...] § 4. (3) Parkscheiben, die der Parkscheiben-Verordnung BGBl. Nr. 249/1961 entsprechend ausgeführt sind, dürfen mit der Maßgabe weiterverwendet werden, daß die schwarze Spitze des Doppelzeigers gemäß Abs. 2 eingestellt wird; die rote Spitze des Doppelzeigers bleibt dabei ohne rechtliche Bedeutung. (Verordnung des Bundesministers für öffentliche Wirtschaft und Verkehr über die Überwachung der Einhaltung der Parkdauer in Kurzparkzonen)

Lukas Beck und Franzi Kreis zeigen fotografische Portraits aus dem Off asphaltierter Abstellflächen: Parken ist ein Roadmovie und eine Lovestory, Diesel oder Super, der Anfang vom Highway und der Sprung in der Windschutzscheibe, vom Balkan ans Meer. Am Ende geht es natürlich nur um Eines: die letzte Cola in der Wüste.

Vernissage im WAK, Köllnerhofgasse 6/DG, 1010 Wien
am Donnerstag um 19:00 Uhr
Ausstellung: 10. März - 1. April 2016 | 09:00 - 19:00 Uhr

Facebook-Event

Auch 2016: Eyes On - Monat der Fotografie Wien

eyes2016_on thomas licek Michaela Obermair

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde von Eyes On,

im November 2016 findet Eyes On - Monat der Fotografie Wien bereits zum 7. Mal statt!

Mit zuletzt über 175 Ausstellungen und einem umfangreichen Rahmenprogramm zählt Eyes On zu einem der größten Fotofestivals, das sich inzwischen nicht nur im Kulturkalender der Stadt, sondern auch international etabliert hat.

Wie Sie wahrscheinlich wissen, bietet Eyes On eine Plattform, auf der sich FotografInnen und KünstlerInnen ebenso wie Institutionen präsentieren können. So sehr wir uns über das zunehmende Interesse freuen (von 100 Einreichungen 2006 auf über 300 2014), bedeutet das aber auch einen erhöhten administrativen Aufwand. Damit wir unserer eigentlichen Aufgabe, nämlich das Programm durch eine umfassende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu bewerben, um das Augenmerk eines möglichst breiten Publikums auf die Fotokunst, aber auch auf das gesamte Spektrum der Fotografie zu lenken, weiterhin nachkommen können, haben wir nach gründlichen Überlegungen 1. uns zur Einführung einer Einreichgebühr entschlossen und 2. den Einreichvorgang vereinfacht.

Wir würden uns jedenfalls sehr freuen, wenn Sie Interesse hätten, an Eyes On 2016 mitzuwirken und laden Sie herzlich ein Ihr Projekt einzureichen! Dafür benötigen wir neben dem Konzept auch einen fix zugesagten Ausstellungs- oder Veranstaltungsort. Die ausführlichen Teilnahmebedingungen finden Sie unter http://eyes-on.at/teilnahme, die Einreichfrist endet am 30. März 2016.

Eine Jury (Berthold Ecker/Kulturabteilung der Stadt Wien, Verena Kaspar-Eisert/KUNST HAUS WIEN, Anja Manfredi/Schule für künstlerische Photographie, Walter Moser/Albertina, Josephine Wagner/Galerie Raum mit Licht) wird alle Einreichungen sichten und entscheiden, welche Projekte in das Programm von Eyes On - Monat der Fotografie Wien 2016 aufgenommen werden. Die Jury trifft auch die Auswahl der Programmpunkte, die im Katalog publiziert werden. Die Ergebnisse der Jury werden bis 30. April 2016 bekannt gegeben.

Wir freuen uns auf zahlreiche spannende Projekte und stehen für Informationen wie immer gerne persönlich zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen,

Thomas Licek & Michaela Obermair

Eyes On – Monat der Fotografie Wien

f/stop in Leipzig | Der Reisetipp

fstop_print leipzig fotografie kunst
Vom 25. Juni bis zum 3. Juli 2016 findet die 7. Ausgabe des Festivals für Fotografie f/stop in Leipzig statt. Die Vorbereitungen dafür sind angelaufen. Einige der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler haben im Januar die Baumwollspinnerei besucht, um die Umsetzung ihrer Arbeiten vor Ort zu besprechen. Und auch die Zahl der Unterstützer, ohne die das umfangreiche Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm kaum umzusetzen wäre, wächst von Monat zu Monat, was uns sehr freut.

Für f/stop Solo bereitet die Theoretikerin und Dokumentarfilmerin Ariella Azoulay eine Ausstellung vor, die sich mit dem Jahr 1945 in Deutschland auseinandersetzt. Was bedeutet: Der Krieg ist zu Ende? Auf diese Frage sucht sie in mehreren Episoden eine Antwort: in ihnen thematisiert sie die Vergewaltigungen zu Kriegsende, aber auch den Verbleib wertvoller Bücher, die die Nazis aus Synagogen geraubt hatten. Ariella Azoulay hat in ihrem Buch »The Civil Contract of Photography« beschrieben, wie die Fotografie als Medium eine soziale Beziehung zwischen dem Fotografen, der abgebildeten Situation und dem Betrachter schafft. In ihrem Ausstellungsbeitrag zeigt sie, wie die Fotografie dazu beitragen kann, eine historische Situation aus der Perspektive der Gegenwart lesbar zu machen. f/stop Solo wird in der Galerie archiv massiv gezeigt.

Im Rahmen von f/stop Print haben wir die amerikanische Künstlerin Monica Haller eingeladen, ihr »Veterans Book Project« vorzustellen. In diesem künstlerischen Langzeitprojekt arbeitet sie mit Soldaten deren Erfahrungen und Traumata auf, die bei ihnen durch die Kriege der Bush-Ära verursacht wurden. Als Grundlage dienen die Fotografien der Soldaten: Straßenszenen, aus dem Militärkonvoi heraus fotografiert, die Wüste, Militäreinrichtungen, der Alltag im Operationszelt, Verwundete. Statt einer Person – dem Reporter –, der in die Welt geschickt wird und stellvertretend für die Personen, die er dabei beobachtet, spricht, entwickelt Monica Haller in »Veterans Book Project« ein Setting unterschiedlicher subjektiver Perspektiven, die den anderen zugewandt sind: statt Arbeitsteilung Kooperation. Die Ausstellung besteht aus der Präsentation der Bücher und Gesprächsrunden, durch die eine Öffentlichkeit für die Erfahrungen des Krieges und des Militärs geschaffen werden soll. f/stop Print findet in der Galerie Dukan statt.

Zudem werden Studierende internationaler Kunsthochschulen gemeinsam das Ausstellungsformat f/stop Plattform bestreiten: Studierende von Anastasia Khoroshilova der Rodchenko Art School Moscow, die Klasse von Armin Linke und Michael Clegg der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe sowie Studierende von Gilles Saussier der Ecole Nationale Supérieure de la Photographie Arles.

INFOS auf facebook

Tricky Women im Bildraum 07

Im Rahmen von Tricky Women, dem internationalen Animationsfilmfestival, laden wir Sie herzlich zum Artists' Talk in den Bildraum 07 ein.

Freitag, 4. März, 17:30- 20 Uhr
Bildraum 07, Burggasse 7-9, 1070 Wien

Begrüßung
Mag. Günter Schönberger, Bildrecht
Moderation
MMag. Franziska Bruckner, Filmwissenschaftlerin
Artists
Ines Christine Geisser & Kirsten Carina Geisser (LUCKY- Competition 3), DE
Virginia Mori (Haircut - Competition 4), FR
Daniela Krajčová (Stabilita - Competition 4), SK
Hajnalka Harsányi (Hobart - Competition 4), HU
Betina Kuntzsch (wegzaubern/Spirit Away - Competition 2), DE
Svetlana Razgulyayeva (Why banana snarls - Competition 4), RU
Chintis Lundgren & Draško Ivezić (Life with Herman H. Rott - Competition1), EE
Billy Roisz & Dieter Kovačič (THE - Competition 2) AT
LIA (Alteration 109 - Competition 3) AT
Celia Eid (Erase - Competition 1), FR

Im Mittelpunkt des Festivals steht auch dieses Jahr der internationale Wettbewerb, der den Trends des weltweiten Animationsfilmschaffens nachgeht. Im Artists' Talk berichten dreizehn TeilnehmerInnen über ihr Filme. Sie geben Einblick in ihre Arbeitsweisen, Techniken und Produktionsbedingungen.
trickywomen film festival bildraum 07 artist talks
Der Tricky Women Artists' Talk findet erstmals im Bildraum 07 im Rahmen der Ausstellung der FilmemacherInnen GUDRUN KREBITZ, BILLY ROISZ & DIETER KOVAČIČ statt.

Geänderte Öffnungszeiten während des Festivals:
Samstag, 5. März, 11- 14 Uhr

Dauer der Ausstellung: 22. Februar - 18. März 2016

Eine Kooperation der Bildrecht mit Tricky Women

www.trickywomen.at


HIROJI KUBOTA: PHOTOGRAPHER

KUBOTA_westlicht magnum fotograf wien
Die Retrospektive des japanischen Magnum Fotografen Hiroji Kubota (*1939, Tokyo) ist ab 3. März im WestLicht zu sehen. Er ist ein Reisender. Sein favorisiertes Terrain ist nicht die hektische Tagesberichterstattung, er nimmt sich Zeit, sich auf das Besondere der Orte und ihre Menschen einzulassen. Rund sechseinhalb Jahre war er in China unterwegs, in sein Lieblingsland Burma kehrte er nach seinem ersten Besuch in den 1970ern insgesamt 75-mal zurück. Weiterlesen...


HIROJI KUBOTA
PHOTOGRAPHER

zu sehen in der Galerie WestLicht | Schauplatz für Fotografie
Westbahnstraße 40
1070 Wien
03.03. – 22.05.2016

Der cyberlab-Tipp: „Wenn Sie überlegen, Ihre Bilder auch für die eigenen Wände in bester Qualität ausarbeiten zu lassen, dann schauen Sie im WestLicht vorbei. Einen 150x225cm großen Giclée-Print mit Pigmenttinten auf Hahnemühle Fine Art Baryta gibt’s bei der derzeit laufenden Ausstellung HIROJI KUBOTA | PHOTOGRAPHER zu sehen".

MANFRED WEIS | 67ff

manfred_weis konstanze breitebner manuel ruby boris bukowski

Einladung zur Präsentation von

MANFRED WEIS | 67ff

in den Räumlichkeiten der Galerie OstLicht

Fr, 4. März 2016, 19h

Beginnend im November 2012 und endend mit der letzten Aufnahme im Oktober 2015, fotografierte Manfred Weis 67, ihm bis zum Zeitpunkt der Aufnahme großteils persönlich nicht bekannte Menschen aus Kunst, Kultur, Sport, Medizin und Business, in einem immer gleichen Setup, um dem Betrachter die Möglichkeit zu geben, diesen Menschen nicht idealisiert und im Alltag zu begegnen. Nun präsentiert er sein Projekt in den Räumlichkeiten der Galerie OstLicht.

Ausstellungsdauer: Sa, 5. & So, 6. März 2016, 12 - 18h

Die Fotografien stehen zum Verkauf.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Galerie OstLicht, info@ostlicht.at

OstLicht. Galerie für Fotografie
Absberggasse 27
A-1100 Wien