GEZIEFER!!!

Alexandra Uccusic – GEZIEFER

geziefer_cover


GEZIEFER, der neue Zyklus von Alexandra Uccusic, lockt in mythologisch-fantastische Welten. Eine Armada krabbelnder Wesen bevölkert submarine Settings ebenso wie ferne Planetensysteme. Ornamentik prägt die Tiere in ihrer Bewegung durch Environments, die lebendigen Bühnenbildern gleichen. Mit ihrer imaginären Naturgeschichte des GEZIEFERs entlarvt Alexandra Uccusic vorurteilsbeladene Denkmuster im Verhältnis Mensch-Tier. Grafische Blätter und Malerei ergänzen einander zu Serien von Einzelstudien und Tableaus des GEZIEFERs in den Parallelwelten seiner Habitate.


Lomography Embassy Vienna
1040 Wien, Kettenbrückengasse 20

Eröffnung: Dienstag, 3. März 2015, 19.30 Uhr
Zur Ausstellung spricht: Rudolf Berger, Experte für Oper und Kultur

Ausstellung: 4. bis 14. März 2015
Finissage: Samstag, 14. März 2015, 15.00 bis 18.00 Uhr

www.alexandra-uccusic.at

Auf Vimeo: https://vimeo.com/120288234

www.lomographyembassyvienna.com



SAY CHEESE - ART OF DINING

Das Londoner Pop-up Restaurant »The Art of Dining« kommt im Rahmen des Kasseler Fotobuchfestivals (4. – 7. Juni 2015) in das Kulturhaus Dock 4 nach Kassel und lädt zu einem künstlerisch-köstlichen Diner der Extraklasse. Set-Designerin Alice Hodge wird die Halle des Dock 4 in ein prächtiges Martin-Parr-Universum verwandeln – kitschig, humorvoll, ironisch, eben typically British! Klingt irgendwie nach gut investierten € 48,-. Wer hat Lust mit uns einen Bus nach Kassel zu mieten? Mehr Infos


Bildschirmfoto 2015-02-27 um 17.20.34

INSTAGRAM gegen das Vergessen

Schriften: Städte verlieren Identität

Schilder und Schriften im öffentlichen Raum werden zum Einheitsbrei und führen zum Identitätsverlust von Städten. Auf Instagram hält Achim Gauger das Verschwinden von Geschäftsschildern in Wien fest. Jetzt ist in Wien das globale Problem erstmals in einer Ausstellung zu sehen.

Lesen Sie mehr auf orf.at zur aktuelle Ausstellung im WEST 46

Alle Infos zur Ausstellung auf www.west46.at



SFDW Einladung 2 Seite 1 14x14 150 dpi

NGS sucht FOTOGRAF DES JAHRES 2015


Bildschirmfoto 2015-02-26 um 15.54.18

NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND und OLYMPUS starten den Wettbewerb

Fotograf des Jahres 2015
Wildes Deutschland


Ösis sind auch willkommen:

Das Abenteuer liegt oft direkt vor unserer Haustür. Aus diesem Grund startet der diesjährige NATIONAL GEOGRAPHIC-Fotowettbewerb mit dem Motto "Wildes Deutschland". Gemeinsam mit dem Partner OLYMPUS schreibt das Magazin erneut den Wettbewerb für den "Fotografen des Jahres" aus, um die besten Fotos des Jahres 2015 zu finden und zu küren.

Vom 27. Februar bis zum 10. Juli 2015 können die Teilnehmer ihre Fotos einreichen, die ihre persönliche Sicht auf ein wildes Deutschland zeigen; neben Motiven aus der Natur können das auch Bilder sein, die Menschen in einer ausgelassenen, ungewöhnlichen Situation zeigen, ob im Fußballstadion, auf dem Volksfest oder bei einer sonstigen Freizeitbeschäftigung. Die Fotos können auf www.nationalgeographic.de/fotowettbewerb hochgeladen werden.

ALLES IM GRÜNEN BEREICH!


_DSC2521


Fotografien der PreisträgerInnen des Wettbewerbs „Fotografie für Alle!“

Elif Lisa Hakcobani (NÖ) – Verbindung Mensch Natur, Erfassung der Dinge im Kern
Wolfgang Laube (Wien) – fotografische Reiseerinnerungen, Faszination Natur
Rainer Mikulits (Wien) – grafische und abstrakte Aspekte der Fotografie, geometrische und
farbliche Strukturen


VERNISSAGE: MONTAG, 16. MÄRZ 2015, 18 Uhr
Begrüßung: Landtagsabgeordneter und Gemeinderat Siegi Lindenmayr
Eröffnung: Robert Johne, selbständiger Berufsfotograf, Lehrgangsleiter Fotografie an der VHS

Die Kunst VHS, Lazarettgasse 27, 1090 Wien

Ausstellungsdauer: 17. 3.–24. 4.2015

www.vhs.at/kvh

Keith Kovach: Neo-Biedermeier Photography

"COME AND SEE WHAT VIENNA HAS DONE TO ME"

Das und was Neo-Biedermeier Photography kann, zeigt uns Keith Kovach am 24. und 25. Februar im Raum D / quartier 21 / MQ Vienna. Mr. Keith Kovach, Associate Professor of Art an der School of Visual Arts & Design der University of Central Florida, hat Wien im Winter 2015 als Artist-in-Residence fotografisch festgehalten.



Bildschirmfoto 2015-02-19 um 18.14.40

20% der WORLD PRESS PHOTO Einsendungen disqualifiziert!

Lars Boering, der neue "World Press Photo"-Managing Director hat versprochen die WPP-Organisation neu zu positionieren. Ein Think Tank zur Reportage- und Pressefotografie wäre nach seinem Geschmack. Nun lässt Boering in einem TIME-Artikel mit dem Sager aufhorchen: "Rund 20% der Einsendungen zum WPP müssen abgelehnt werden, weil die Bilder gar zu arg nachbearbeitet wurden.

Was denn so an Nachbearbeitung für ein Bilddokument unseres Zeitgeschehens zulässig sein soll und was die Aussage des Bildes zu sehr verändert wird wohl eines der ersten wichtigen Themen des Think Tanks sein.

Spannendes Geschichte zum Nachlesen auf der TIME-Website.

Warum mit Film fotografieren? Hier gibt´s Antworten...

Wir wußten es ja schon immer: Fotografieren mit Film macht Spaß und Freude. Hier ist das Beweisfoto mit Clemens Fantur, aufgenommen am 12.2. im cyberlab... (link auf facebook)

clemens fantur_


Aber auch ILFORD wollte es wissen und startete eine Umfrage, warum (noch) mit Film gearbeitet wird. Hier finden Sie die Antworten....

filme_ilford
When asked why they choose to shoot film, photographers told Ilford that they “wanted to slow down.” The limitations of film, they said, forced them to think carefully about their craft as opposed to digital where “you just shoot.” Photographers also told Ilford they thought of film as “retro” and fun.
Weiterlesen auf pdnpulse.online.com

Freitag, der 13.: Wer hat Angst vor schwarzen Katzen?

Es ist Freitag, der Dreizehnte! Wikipedia warnt vor dem Volksglauben. Zeit online.de erklärt das Phänomen wissenschaftlich. Und cyberlab warnt vor schwarzen Katzen, namentlich vor Pepper, der viel-fotografierten Schönheit ;-) Der steirische Fotograf Rudi Ferder präsentiert immer wieder seine Katzenfotos (und seine Hühnerbilder, aber das ist eine andere Geschichte), und wir läuten das Wochenende mit einem Portrait ein....
Beware of the black cat ;-)

rudi_ferder_pepper fotograf
Rudi Ferder - dasfoto - derferder



Dennis Iwaskiewicz I HUMAN LANDSCAPES


dennis west46 cccDennis Iwaskiewicz I HUMAN LANDSCAPES<br />Dennis Iwaskiewicz I HUMAN LANDSCAPES<br />

Dennis Iwaskiewicz I HUMAN LANDSCAPES

Auflage: 50 Stk. (handgefertigt und nummeriert)
70 Seiten, Unikate durch zufällige Bildreihung
Fotografie: Dennis Iwaskiewicz Design: Jakob Brix
#1-10: inkl. 18x24cm FineArt Print, #11-50: 29€
http://goo.gl/dtciHx

Dennis Iwaskiewicz präsentiert sein erstes Fotobuch „Human Landscapes“ im Selbstverlag. Entstanden sind 50 handgefertigte und nummerierte Unikate welche sich durch ihre zufällige Bildreihenfolge unterscheiden. Dadurch ergeben sich unendlich viele Bildkombinationen, durch die jedes einzelne in seiner Unmittelbarkeit verstärkt wird.
www.iwaskiewicz.com

Sebastian Toth I BECAUSE IT STILL SEEMED LIKE A (GOOD) IDEA

Fortsetzung des letztjährigen Buchprojektes "Because It Seemed Like A (Good) Idea".

Sebastian Toth führt sein bereits letztes Jahr als selbst verlegtes Buch erschienen Projekt „Because It Seemed Like A (Good) Idea“ fort, und setzt diesmal Farbfotografien in Kontext. Kombinationen von willkürlich entstandenen Bildern sollen Verbindungen zwischen banalen Motiven aufzeigen und zum weiteren kombinieren anregen.
www.sebastiantoth.com


Vernissage: 12.02.2015 19h
Ausstellungsdauer: 13.02.15 - 20.02.15

WEST 46, Westbahnstraße 46, 1070 Wien

facebook-Event

AUSSTELLUNGSERÖFFUNG UND KOSTÜMFEST: Klaus Pichler

Sehr geehrte Damen und Herren,
Klaus Pichler und die Anzenberger Gallery erlauben sich, Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung JUST THE TWO OF US am Donnerstag, 12. Februar 2015 um 19.00 Uhr einzuladen.

klaus pichler just the two of us galerie anzenberger

JUST THE TWO OF US
Fotografien von Klaus Pichler

AUSSTELLUNGSERÖFFUNG UND KOSTÜMFEST

Zur Vernissage werden einige der ProtagonistInnen von 'Just the two of us' in ihren Kostümen kommen. Trauen auch Sie sich und kommen Sie verkleidet! Machen wir die Vernissage gemeinsam zu einem großen Kostümfest!

Anzenberger Gallery, Absberggasse 27, 1100 Wien
(U1 Reumannplatz, Strassenbahn 6 Absberggasse, Innenhof ehemalige Ankerbrotfabrik)

www.anzenbergergallery.com

Einmal jemand anderer sein, wer träumt nicht davon? Eine Möglichkeit, sich ein Alter Ego zu schaffen, ist die Verkleidung – eine zweite Haut, der man sein Verhalten anpassen kann und in der man von außen mit anderen Augen wahrgenommen wird. Egal aus welchem Antrieb heraus sich jemand eine Verkleidung zulegt, ob als Brauchtumspflege, aus Fantum, ob als Requisite für ein Spiel oder als völlige Neuerschaffung der eigenen Identität, ein Grundprinzip bleibt: die 'Zivilperson' tritt hinter die Maske zurück und wird zu jemand anderem. Für seine Fotoserie hat sich Klaus Pichler auf die Suche nach verschiedensten Traditionen gemacht, in denen die Verkleidung eine Rolle spielt, und die Menschen, die diese Traditionen leben, in ihren eigenen vier Wänden porträtiert. Egal ob Cosplayer, Furry, Live- Rollenspieler, Star Wars- Fan, Krampus oder Ritter, 'Just the two of us' beschäftigt sich mit beidem: mit der Verkleidung und dem Menschen darunter.

Im zweiten Raum der Galerie werden Werke aus Klaus Pichlers Serien SKELETONS IN THE CLOSET, ONE THIRD und DUST gezeigt.

Gefangen im Spiegelbild

Herzliche Einladung zur Vernissage am Donnerstag, 12. Februar um 19 Uhr

thomasrucker_ gefangen im spiegelbild

Der Künstler Thomas Rucker beschäftigt sich in der Kunst mit dem Licht und den Indikatoren des Lichtes, wie Reflexionen und Spiegelungen. In der Schau „Gefangen im Spiegelbild“ präsentiert er Spiegelungen als Fotoarbeiten, die in Italien, in der Türkei und in Österreich entstanden. Die Aufnahmen im urbanen Raum lassen die Wirklichkeit, so wie wir sie kennen, anders erscheinen. Spiegelungen von Auslagenscheiben und Autofenstern bilden Überschneidungen, verschiedene Ebenen schmelzen ineinander und es entstehen neue Räume und Wirklichkeiten.

Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung wird das 18 minütige Kunstvideo „ _ ich liebe _ich“ aufgeführt, ein Film über den Narziss in Istanbul und Wien. Die voyeuristische Suche in den Schaufenstern nach den schönen Menschen der Großstadt lässt einen kühlen Beigeschmack zurück.

ZEBRA Photomanufaktur Zentrum für Klassische und Moderne Fotografie
Burggasse 46 1070 Wien www.zebralabor.at

Ausstellung: 13.2. – 13.3. 2015
Di bis Do 9:00 – 12:30 und 13:30 – 17:30, Fr 9:00 -14:30

Am 1.3. gibt es den ersten Rayogramm-workshop im ZEBRA, 11 bis 15 Uhr. Bitte um Anmeldung per mail an zebralabor@chello.at Genaue Auskünfte erhalten Sie auch ebendort. Nur soviel: Bringen Sie kleine Dinge mit, die Sie mögen…


Fotobücher sind eine moderne Erfindung. Oder doch nicht?

Dachten Sie auch, dass Fotobücher eine ganz neue Erfindung sind? Falsch! Hier ist ein Artikel im telegraph.co.uk, der beweist, dass das erste Fotobuch bereits um 1843 produziert wurde...

anna atkins cyanogram
ANNA ATKINS (1799-1871)
Photographs of British Algæ. Cyanotype Impressions.,

The photobook today
Digital technology has allowed anyone to become a published photographer, yet the market for seminal titles continues to flourish. So what has happened to the photobook?

Weiterlesen und schmökern und ...

Auch im Schnee bringt cyberlab Ihre Fotos groß raus...

Yes, we´re open!
snowman
@ Karin Heitmann


Finissage. Ulrich Seidl signiert. OstLicht serviert.

FINISSAGE
ULRICH SEIDL. STILLS 1998 – 2014

am Montag, 09. Februar 2015, 19 – 22 h

Seidl signiert,
OstLicht serviert.

ulrich seidl_im keller fotoausstellung ostlicht wien

OstLicht. Galerie für Fotografie
Absberggasse 27, 1100 Wien

Ich liebe es, hautnahe Bilder zu machen. Menschen in ihrer Physis ungeschminkt zu zeigen. Gerade darin, in dem Ungeschönten, liegt für mich so etwas wie Schönheit.“ Ulrich Seidl



AUS LAND: Fotos von Lachland LOX Blair

lachlain blair fotoausstellung melk aus land
aus land lachlan lox blair melk

http://www.loxpix.com/



Das Foto mit der Maus...

Wenn man´s sich überlegt, klingt es ja sehr logisch: Wozu noch mit einer Kamera fotografieren, wenn man eine Maus hat?

camera-mouse-1 taking pictures with a mouse
Take stills, videos and even record sound with this nifty Camera Mouse by office gadget wizards King Jim. No more fiddling around with your phone or remembering where you kept your cam. Now just pick up your mouse whenever you want to take a quick snap of something for a document at work. Hier gibt´s alle Infos zur Kamera-Maus!


„Spuren der Zeit“: Hannes Lengauer

michael lengauer

Ausgehend von der Beobachtung, dass auf Wänden „Spuren der Zeit“, der Vergänglichkeit, sichtbar sind oder wieder werden und Wände, egal ob Innen- oder Außenwände, ob Mauern, die als Schutz oder zur Ausgrenzung dienen, immer wieder auch als Medium benützt werden, politische- oder Liebesbotschaften zu transportieren, befinden sich diese in ständiger, gewollter oder ungewollter Veränderung.
Ephemere Flächen, die auch Künstler verwenden, um ihre Kreativität zu präsentieren.
Kinder „bekritzeln“, beschmieren oder zerkratzen, aus einer magischen Anziehungskraft heraus, Wände. Wieder einer Art des kreativen Ausdrucks.


einladung zur ausstellungseröffnung am 6. februar 2015
hannes lengauer „vestiges of the past“

fotografie und malerei

galerie AU
16., brunnengasse 76

eröffnung mit buffet 19.00 uhr
ausstellungsdauer bis 12. feb. 2015

Vollmond! Was geschah wirklich im Weltall...

Fast schon vergessen, fast schon zerstört: Die wichtigsten Fotos vom Mond aus den Jahren 1966 bis 1967 - einer politisch unruhigen Zeit mit den Protesten gegen den Vietnam-Krieg, den Schüssen aus J.F. Kennedy... - wären verloren gegangen, hätten nicht diese Techniker und Forscher das Material in eine ausrangierte MacDonalds (!) Filiale gebracht, und es hier ausgewertet. Sehen Sie den spannenden Film darüber...(Gefunden bei nowseethis.org)

nasa research center ames mountain view california moon
Housed in a disused McDonalds at the NASA Ames Research Center in Mountain View, California, a small team of retired scientists and engineers used their ingenuity and elbow grease to retrieve one of the most important sets of photographs ever made. Weiterlesen...

„Häuslbauer“: Eine Fotoreportage von Simon Van Hal

Eine Fotoreportage über Menschen ohne festen Wohnsitz von Simon Van Hal

Simon Van Hal: Acht Monate lang suchte ich wohnungslose Menschen auf, um sie und ihre Schlafstellen zu fotografieren. Ich nahm mir dafür viel Zeit, weil es mir nicht nur darum ging zu fotografieren, sondern das persönliche Kennenlernen dieser Menschen und ihrer Geschichten mir genauso wichtig war. Mit den entstandenen Fotos möchte ich der Obdachlosigkeit ein Gesicht geben und den Fokus der Öffentlichkeit ein wenig auf Menschen lenken, die aus verschiedensten Gründen gezwungen sind bei jedem Wetter im Freien zu schlafen. Dabei war es mir wichtig keine Schockbilder zu produzieren, sondern die ganz persönliche Seite dieser Menschen abzubilden und die zum Teil bewundernswerte Kreativität, mit der sie ihr Lebensumfeld gestalten, zu zeigen.

häuslbauer simon van hal gruft
Der Schlafplatz von Herrn S. und Frau M. befindet sich seit ca. einem Jahr im Stadtpark, wo sich die beiden auch kennen gelernt haben. Symbolisch haben sie im September 2014 dort geheiratet.

simon van hal die gruft häuslbauer fotoausstellung
Herr M. verlor vor ca. sechs Monaten seine Wohnung. Aus Sorge um seine alte Hündin kaufte er ein altes Auto, worin die beiden nun wohnen.


Termine: 1.2. - 8.2.2015 Brick5 Wien (tgl. 15:00 – 17:30) Fünfhausgasse 5, 1150 Wien

Die Ausstellungspräsentation ist am 7.2. ab 19 Uhr

8.2 - 30.3.2015 Hauptbahnhof Wien (Digiwall)
16.3 – 31.3.2015 Magdas Hotel - Wien
24.4.- 28.6.2015 Fotogalerie Gmünd - Kärnten


Event auf facebook